Abhörstation Teufelsberg

Öffentliche Stadtrundfahrt
für Alleinreisende, Pärchen und Familien

Täglich ab Potsdamer Platz
Online-Anmeldung erforderlich!

Dauer, Preis & Treffpunkt

Der Teufelsberg gehört heute zu den geheimnisvollsten Orten in Berlin. Die ehemalige Abhörstation auf dem Teufelsberg war jahrelang militärisches Sperrgebiet. Während des Kalten Krieges belauschten die Briten und Amerikaner von hier aus ihren Feind im Ostblock. Die Radarstation mit ihren markanten weißen Kuppeln zählt heute zu den Wahrzeichen Berlins.

Tourstationen

  • Potsdamer Platz

  • Teufelsberg inkl. Führung über das Areal der Abhörstation

  • Drachenberg mit 360° Blick über Berlin

  • Potsdamer Platz

Gut zu Wissen

  • Art der Tour:
    öffentliche Stadtrundfahrt

  • Wann fahren die Touren?
    Ganzjährig (Mo – So)

  • Treffpunkt?
    vor dem Hotel „Ritz-Carlton“, Potsdamer Platz 3

  • Dauer?
    2 – 2,5 Stunden

  • Endpunkt?
    Potsdamer Platz (oder Rücksprache mit Fahrer)

  • Teilnehmerzahl:
    max. 7 Personen

  • Sprache:
    deutsch

  • Bekleidungstipp
    Bitte bequeme Schuhe tragen

  • Haustiere:
    Das Mitführen von Vierbeinern oder Reptilien ist während der Tour leider nicht möglich.

  • Sonstiges
    Wir bitten um Verständnis, dass wir aufgrund längerer Spaziergänge Menschen mit eingeschränkter Mobilität (Gehhilfen, etc.) von einer Tour abraten müssen.

  • Was kostet die Tour?
    39 € / Person (Kinder ermäßigt)

Führung Teufelsberg: Lost Place-Tour in Berlin

Die Geschichte des Berliner Teufelsbergs beginnt im flachen Grunewald ohne jegliche Erhebung weit und breit. Heute ist dieser Ort ein grünes Naherholungsgebiet, doch unter Bäumen, Gras und Picknickkörben verbergen sich die Trümmer einer düsteren Vergangenheit: Zwischen Heerstraße und Teufelssee plante Hitlers Architekt Albert Speer die „Wehrtechnische Fakultät“ der Technischen Hochschule Berlin.

  • Wehrtechnische Fakultät

  • Welthauptstadt Germania

  • Trümmerberg

  • Grunewald

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die zerstörte Fakultät mit Trümmerschutt und Mutterboden aufgefüllt. Insgesamt 26 Millionen Kubikmeter Trümmerschutt wurden bis 1972 im Grunewald abgeladen. Das entspricht grob einem Drittel der zerstörten Berliner Häuser.

Berlin mal anders: Geheimnisse der Abhörstation Teufelsberg erkunden

In den 1960er Jahren – zu Zeiten des Kalten Krieges – entdeckten die US-amerikanischen Alliierten den Berg als hervorragenden Standort für eine Abhöranlage: Die Field Station Berlin. Auf der Spitze des Berges errichteten sie einen riesigen Gebäudekomplex, dessen weiße Kuppeln über die ganze Stadt zu sehen waren. Bis 1992 war der Teufelsberg militärisches Sperrgebiet.

  • Geteiltes Berlin

  • US-Amerikanische Abhörstation

  • Bedeutung im Kalten Krieg

  • Berliner Lost Place

  • Street Art Gallery

Die ehemalige US-Abhörstation auf dem Teufelsberg gehört heute zu den Lost Places in Berlin und beliebter Ort für Graffiti- und Street Art-Künstler.

Lernen Sie bei einer exklusiven Führung das einzigartige Areal der ehem. US-Abhörstation auf dem Teufelsberg mit seiner bewegten Geschichte näher kennen.

Jetzt Buchen!